„Give Bees a Chance“: Update aus den Bienen-Projekten

0
642

Mit der Aktion „Give Bees a Chance“ fördert ARCOTEL Hotels Projekte und Organisationen, die sich für Bienen einsetzen. Dies ist der frühlingshafte Stand der Projekte.

Niederösterreich: Eröffnungsparty am 15. Juni in Klein-Pöchlarn

Der Bienenpark Klein Pöchlarn feiert die Erweiterung um einen neuen Bienen-Pavillon: Am 15. Juni um 10.00 Uhr steigt die Party in Klein-Pöchlarn in Niederösterreich. „Wir möchten im Park Anregungen geben für den Garten zu Hause und für die bienenfreundliche Gestaltung öffentlicher Flächen“, erklärt Initiator Roland Heinzle den Zweck des Bienenparks. Direkt am Donauradweg gibt es Bienen-Weidepflanzen, Wildbienen-Nisthilfen, einen Picknickplatz mit Naschgarten – und ab Juni dann auch den neuen Bienen-Pavillon, der ausführlich über die Lebensweise von Bienen informiert.

Roland Heinzle mit einem Teil des Bienen-Pavillons (Foto: Bee Support)

Niederösterreich: Bienenfauna in Flugsandgebieten

Die Purpur-Königskerze in der Nähe der Naturschutzfläche „In den Sandbergen“ ist eine für den pannonischen Raum charakteristische Pflanzenart. (Foto: NHM/Zimmermann)

Wie sich die Bienenvielfalt und -populationen in der vergangenen 20 Jahren in den pannonischen Sandwüsten entwickelt haben untersucht Dr. Dominique Zimmermann vom Naturhistorischen Museum Wien. Das Forschungsprojekt untersucht die Wirksamkeit von bereits umgesetzten Umweltschutzmaßnahmen und gibt Empfehlungen für die Zukunft. Erforscht werden die vier Naturschutzgebiete Sandberge Oberweiden, Erdpreßhöhe bei Lassee, Sandberge bei Drösing und Weikersdorfer Remise. Im April wurden vorab zwei Standorte besichtigt.

Viele Bienenarten verwenden Sand-Steilhänge als Nistplatz. Bei der Erdpresshöhe bei Lassee teilen sie sich die Fläche einer Bienenfresser-Kolonie. Die auf dem Foto sichtbaren Löcher sind die noch inaktiven Nester vom vergangenen Jahr, da die Zugvögel zum Zeitpunkt der Besichtigung des Standorts noch nicht von ihrem Überwinterungs-Standort in Afrika zurückgekehrt waren.

(Foto: NHM/Zimmermann)
Naturschutzfläche „In den Sandbergen“ bei Drösing. (Foto: NHM/Zimmermann)

Niederösterreich: Forschungsprojekt der BOKU im Wienerwald

Neu angelegte Wiesenstreifen (Foto: BOKU/Frank)

Institut für Zoologie der Universität für Bodenkultur Wien untersucht in einem Forschungsprojekt „Neu angelegte Wiesenstreifen zur Förderung von Bienen und Hummeln in der Agrarlandschaft im Wienerwald“. Das Nahrungsangebot für Bienen ist in intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen knapp. Im Wienerwald gibt es unterschiedliche Lebensräume, die für Bienen ein breites Nahrungsangebot bieten. Es werden drei verschiedene Lebensräume verglichen, nämlich bereits lange bestehende Wienerwaldwiesen, neu angelegte Wiesenstreifen und sogenannte Biodiversitätsflächen.

Lange bestehende Wienerwaldwiese (Foto: BOKU/Frank)
Ermittlung der für die Bestäuber wichtigen Pflanzen (Foto: BOKU/Frank)

„Durch regelmäßige Beobachtungen in den Monaten Mai bis August 2017-2019 wollen wir herausfinden, welche dieser drei Lebensräume besonders attraktiv für Bienen, Hummeln und andere Bestäuber sind und in der Agrarlandschaft daher gefördert werden sollten“, sagt Prof. Thomas Frank, Leiter des Forschungsprojekts.

Kleine Schritte, große Erfolge

Weiterführende Informationen über die Aktion GIVE BEES A CHANCE befinden sich auf unserer Webseite www.arcotelhotels.com 

0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here