Reeperbahn Festival 2015: Ray Cokes, Musik-Konferenzen und jede Menge Konzerte

0
1308
Wie man es auch dreht und wendet: Die wichtigste Rolle im Musikgeschäft spielen persönliche Kontakte. Und nirgends kann man diese Kontakte besser pflegen und erweitern als in den vier Tagen auf der Hamburger Reeperbahn, wo aus der Mischung Musik, Kunst und Konferenz seit zehn Jahren eine ganz besondere Atmosphäre entsteht, die Jahr für Jahr mehr Besucher anlockt. Und auch wir sind mit dem ARCOTEL Onyx wieder ganz vorne mit dabei: Als Hotelpartner des Reeperbahn Festivals hostet das Hotel erneut die Festival Lounge.  Und umso mehr freuen wir uns, dass wir in diesem Jahr wieder selbst dabei sein konnten. Es war eine super Zeit und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Während sich die ersten Festival-Besucher zu den  Konzerten, z.B. von Josin, Lea Procelain, oder HÆLOS aufgemacht haben, herrschte bei uns im ARCOTEL Onyx immer gute Stimmung.
 

Denn nachdem die ersten Konferenz-Veranstaltungen, wie z.B. Tom Silverman Vortrag „The Music Business is NOT the Record Business“ vorbei waren, konnte die Nacht langsam beginnen. ASTRA als offizieller Partner der Reeperbahn sorgte dabei für die passende Stimmung.

 

 

Neben der Lobby und dem Boarding Room hat in zwei unserer Suiten -mit Blick über die Reeperbahn und auf die Tanzenden Türme- ein Teil der Reeperbahn Festival Conference stattgefunden.

My Baby was here
My Baby was here im ARCOTEL Onyx Hamburg

Interessantes gab es dabei vieles, so z.B. die von Johnny Häussler (Editor-in-Chief, Gründer Spreeblick & re:publica) moderierte Runde zum Thema „Quo Vadis, Digital Music Journalism?“ in der über die Suche nach der Zukunft des digitalen Musikjournalismus diskutiert wurde. Oder auch die Session „Digital & Famos“ in der es um neue Möglichkeiten des Musik Marketing im Netz ging.

Und für mich ging es dann noch zu einem ganz besonderen Interview! Wooow, ich traf die MTV Legende Ray Cokes. Den vollständigen Artikel gibt es bald in unserem Mag STORiES in print und online zu lesen!

Außerdem haben wir viel über Musikmarketing und Social Media gelernt. Wie Sängerin Roxanne de Bastion so schön sagte:“the biggest mistake in social media is, not to be you!“ und auch Produkt Manager Konstantin Singer ergänzte: „nothing is more important than personal posts.“

Und was gab es sonst so? Natürliche jede Menge Musik!

Cairo aus Kanada
Cairo aus Kanada
Zu unseren Highlights gehört u.a. der Gig der kanadischen Band VOGUE DOTS im kukuun. Das Duo kommt aus Halifax von der kanadischen Ostküste, ist aber mittlerweile in vielen angesagten Clubs auf der ganzen Welt unterwegs. Insgesamt lässt sich die Musik als melancholisch-experimenteller Electro-Pop einordnen. Besonders aber die Stimme von Sängerin Babette und ihre gesamte Bühnenpräsenz hat uns voll und ganz überzeugt.
In eine ganz andere Richtung ging der Gig von Mamavegas, die auf der Bühne auf dem Spielbudenplatz das Tanzbein aktiviert haben. Von Alternative-Rock bis hin zu Neo-Folk, erzeugt, laut Website, die Band die Verbindung von eher düsteren nordeuropäischen Klängen und den wärmeren und leichteren Tönen ihrer mediterranen Heimat.

Und was auch nicht zu vergessen ist: Auf dem Reeperbahn Festival gibt es neben Musik und Konferenzen auch jede Menge Kunst, Film und Visual Arts. Auf dem Spielbudenplatz bieten zahlreiche Künstler ihre Bilder zum Verkauf an.
Wir sind gespannt, was das nächste Jahr bringt… und freuen uns auf zahlreiche weitere Konzerte, hier, auf der Reeperbahn, im Herzen von St. Pauli!

1

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here