Salzburg-Tipps von ServusTV-Moderatorin Nicola Löwenstein: Shoppen, Staunen und Schlemmen

0
2194

ServusTV-Moderatorin Nicola Löwenstein gibt Insider-Tipps zum Shoppen, Staunen und Schlemmen in der Mozartstadt. Nachmachen lohnt sich!

SCHLEMMEN

220 Grad

Hier dreht sich alles um die Bohne.

In meinem Lieblingscafé wird nicht einfach nur Kaffee serviert, sondern eine große Tasse Leidenschaft, Fachwissen und Herz. Die Familie Macheiner röstet, mahlt und schäumt in ihrem hellen, modernen Lokal im verschlungenen Kaiviertel, direkt neben dem Regierungssitz “Chiemseehof“.

220Grad_Lokal_1
220 Grad in Salzburg

Margret und Alois Macheiner reisen jedes Jahr persönlich zu den Kaffeebauern ihres Vertrauens und begleiten die Bohne von der Pflanze bis zum Gaumen. Kaffee-Sommeliers erschmecken dabei feinste Nuancen: Waldbeere, Zitrus, Nuss oder Schokolade. In ihrem neuen Rösthaus werden alle Sorten sekundengenau geröstet (bei 220 Grad, wie der Name vermuten lässt), verarbeitet und im Café serviert. Wer dort einen Platz ergattert, darf sich als Beilage auf einmalige Frühstückskombinationen und himmlische Kuchen freuen. Mampf!

WO: Café: Chiemseegasse 5, 5020 Salzburg

Rösthaus, Kaffee zum Mitnehmen: Maxglaner Hauptstraße 29, 5020 Salzburg

www.220grad.com

 

Brunnauer im magazin

Prämierte Schmankerl für Gewölbe-Gourmets.

Ein Verwöhnprogramm für den Gaumen – nicht nur am Berg, sondern mittendrin. Ein Teil des “magazin“ liegt in einem rustikalen Stollen des Mönchsbergs. Dort möchte Küchenchef Richard Brunnauer mit seinen kulinarischen Kreationen auch trübe Tage heller werden lassen. Sein Rezept gegen Salzburger Schnürlregen-Blues: internationale Schmankerl mit starken österreichischen Einflüssen, garniert mit zwei Hauben vom Gourmet-Guide “Gault Millau“. Besonders beliebt sind die Spezialitäten-Wochen rund um Hausmannskost, Steak, Trüffel oder etwa Wild. Und wer eines der zahlreichen Kochseminare besucht, kann auch zuhause auf höchstem Niveau brutzeln.

WO: Augustinergasse 13, 5020 Salzburg

www.magazin.co.at

 

kaslöchl

Wie der Kas ins Löchl kommt.

Hier ist alles Käse und das ist gut so! In dem nur sieben Quadratmeter winzigen Spezialgeschäft warten auf Käse-Liebhaber ein intensiv duftendes Paradies aus Kuh-, Ziegen-, Roh- und Schafsmilch sowie edle Weine, Schokoladen und geniale Marmeladen. Bereits seit 1892 besteht der exklusive Laden unter einem Torbogen zwischen Staatsbrücke und Getreidegasse. Seit 1997 betreibt die Hamburgerin Barbara Soukup das Fachgeschäft und bietet neben knapp 150 verschiedenen Sorten auch erstklassige Beratung. Besonders stolz ist sie auf regionale Raritäten wie den Ziegenfrischkäse in Wildblüten von einem Lungauer Bauernhof mit nur 18 Ziegen. Im kaslöchl macht es besonders viel Spaß, Mäuschen zu spielen.

WO: Hagenauerplatz 2, 5020 Salzburg

www.kasloechl.at

 

SHOPPEN

Ploom

Klassische Trachtenmode, auf urbane Art neu interpretiert.

Mit einem Dirndl ist frau in Salzburg immer richtig angezogen! Das passende gibt’s bei der Münchner Designerin Tanja Pflaum. Die ehemalige Kostümbildnerin der Salzburger Festspiele hat sich mit ihrem eigenen Label erfolgreich selbständig gemacht und kombiniert klassische Tracht mit cooler, schlichter Mode. Dabei entstehen leuchtende Farben, wärmende Accessoires, bis hin zu charmanten Schwangerschafts-Kleidern. c Ploom_Foto Erika Mayer (2)Mein Lieblings-Stück (im Abverkauf ergattert) hat mich schon auf Hochzeiten, Kirtage, Clubbings und Weihnachtsfeiern begleitet. In dem rustikalen Geschäft zählt immer eine simple Rechnung: hochwertiges Handwerk + Liebe zum Detail = die Renaissance des Dirndls. Eine kleine glitzernde Libelle macht als Logo von “ploom“ jedes Teil der Kollektion zu einem wahren Hingucker.

WO: Ursulinenplatz 5, 5020 Salzburg

www.ploom.at

 

Perlenwelt

Klimbim, auch für Anhänger des geschmückten Individualismus.

20.000 verschiedene Farben und Formen wollen hier aufgefädelt, probiert und ausgeführt werden: von der simplen Perle, über 2.000 alte Grabbeigaben aus Indonesien, bis zur Glaseinhorn-Brosche (peppt seit Jahren meine Wintermütze auf). Auf zwei Stöcken gibt es hier unzählige Möglichkeiten, sein Schmuckkästchen zu erweitern. Für jedes Geldbörsel ist etwas dabei: Die Preise reichen von wenigen Cents für ein Steinchen bis weit über 1.000 Euro. Für Individualisten gibt es die Möglichkeit, eigene Designs und Wünsche aus allen möglichen Materialien Wirklichkeit werden zu lassen. Dafür skizziert und konstruiert die Salzburger Perlenwelt, gemeinsamen mit einem externen Goldschmied, einmalige Schmuckstücke.

WO: Griesgasse 10, 5020 Salzburg

www.perlenwelt.at

 

STAUNEN

Hangar-7
Ab in die Luft, und trotzdem am Boden geblieben.

Eine Art gläsernes Ufo ist am Rande der Stadt gelandet und beheimatet rasante Fortbewegungsmittel für Boden und Himmel. Besucher können in dieser einzigartigen Garage die exklusive Sammlung von historischen Klein-Flugzeugen, Hubschraubern und Rennwägen eines nicht unbekannten Energy Drink-Herstellers besuchen.

Der Hangar-7 fasziniert durch seine schwerelose Architektur, obwohl etwa 380 Tonnen Spezialglas und 1.200 Tonnen Stahl in ihm verbaut sind. Weitere Höhepunkte im Himmelsgewölbe: wechselnde Ausstellungen von internationalen und aufstrebenden Künstlern und mit “Ikarus“ ein Lokal, das Haubenköche aus aller Welt nach Salzburg holt. Der Hangar-7 ist für mich auch noch nach vielen Jahren ein beeindruckender Ort, an dem sich Technik, Kunst und Unterhaltung begegnen.

WO: Wilhelm-Spazier-Str. 7A, 5020 Salzburg

www.hangar-7.com

 

Waldbad Anif

Wenn ich diesen See seh, brauche ich kein Meer mehr.

Dieses kleine türkisblaue Nass, verborgen im Wald, bietet nur ein paar Autominuten außerhalb der Stadt im Advent einen märchenhaften Christkindlmarkt und im Sommer Abkühlung. Erfahrene Salzburger empfehlen den Sprung ins Nass vor allem an den heißesten Tagen des Jahres. Denn ein kleiner Bach versorgt den See ständig mit frischem Wasser und verschafft ihm so nicht nur zur Trinkwasserqualität, sondern macht ihn auch gänsehaut-kalt. Mit etwa 3 Hektar Wasserfläche gehört das Waldbad Anif zu den größten Freibädern Salzburgs. Schatzsucher finden unter Wasser sogar einen eigenen Tauch-Parcours. Wer Lust hat, sich auch an Land auszupowern, kann im angrenzenden Hochseilgarten oder auf dem Beachvolleyball-Platz los legen. Tipp für Fischliebhaber: Nach dem (Sonnen-)Bad schmecken frisch gefangene, knusprig gegrillte Forellen oder Saiblinge ganz besonders „hmmm“!

WO: Waldbadstraße 50,5081 Anif

www.waldbadanif.at

 

SONSTIGE INFOS:

Autorin Nicola Löwenstein hat vor mittlerweile acht Jahren ihre Heimat Wien hinter sich gelassen, Wanderschuhe gekauft, Autofahren auf Bergstraßen trainiert und Salzburg lieben gelernt.

Die 31-Jährige wohnt mit ihrer Familie im Andrä-Viertel nahe dem Schloss Mirabell und arbeitet als Nachrichten-Moderatorin bei “ServusTV”, dem Fernsehsender von Red Bull. Dort hat sie zahlreiche TV-Highlights wie Red Bull Stratos, Live-Übertragungen aus der Mailänder Scala oder den Salzburger Festspielen und Wahl-Sondersendungen vor der Kamera miterlebt.

Mittlerweile ist sie mehr Einheimische als “Zuogroaste”.

 

0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here